Fußball: Ein gebrauchter Samstagabend für die II. Herren

 

SV Quitt Ankum II  -  TUS Eintracht Rulle  7:0  (3:0)

 

Mit einer dünnen Personaldecke empfing man heute den souveränen Tabellenersten im Quitt-Stadion. Der TUS begann druckvoll und so bekam er schon in der 4. Minute einen Freistoß am Ankumer 16er. Auf der Quitt-Bank wurde suggeriert, dass die Mauer ja nicht hochspringen sollte. Ein strammer Flachschuss wurde mit einer starken Fußabwehr unseres Keepers Michel Kröger entschärft. Die nächste Szene gehörte den Hausherren. Ankum spielte gut nach vorn und steckte durch auf Patrik Bremke - leider Abseits.

In der neunten Minute kam Rulle 18m vor dem Tor zum Schuß und das stramme Ding landete im Knick. 0:1! Nur Fünf Minuten später rutschte dem Ankumer Keeper eine Flanke durch die Finger ins Tor. 0:2! Danach erspielten sich nur noch die Gäste Ecken und Chancen. Letzteres führte in der 40. Minute durch einen völlig blank stehenden Ruller und dessen Kopfball zum 0:3! Halbzeit.

Den Beginn der zweiten Hälfte verschlief der Quitt wohl. Anders war es kaum zu erklären, dass die Ankumer in der 49. und in der 51. Minute zwei weitere Tore kassierte bzw. zuließen. 0:5!!  Keine zehn Minuten später fiel das 0:6!! Erst danach holte Daniel Büscher die erste Ecke für den Quitt heraus. Die kam zu Dennis Prause, der auf Florian Lohbeck flankte und dessen Kopfball am Kasten vorbei ging. In der 70. Minute gewann Keeper Michel Kröger eine "Eins zu Eins Situation" mit dem Ruller Stürmer für sich. In der 80. hatte er dann keine Chance, als wieder ein Ruller Stürmer blank im 16er zum 0:7 einnetzen konnte. In der 85. Minute hatte der Quitt durch einen Kopfball an die Latte seine 3. ! Chance vertan. Michel Kröger entschärfte kurz vor Abpfiff wieder in einer "Eins zu Eins Situation" und verhinderte eine weitere Möglichkeit der starken Gäste.

Insgesamt ein starker Auftritt des TUS Eintracht Rulle und ein verdienter Sieg. In Gefahrsituationen schlugen sie die Bälle einfach raus und ihre schnellen spielstarken Stürmer nutzten die meisten ihrer Chancen gnadenlos. Allerdings machten die Ankumer den Gästen das Toreschießen auch leicht. Der Quitt spielte aber auch oft gut aus der Abwehr heraus in die gegnerische Hälfte, doch dann war auch meistens Schluß. Auch positiv zu bewerten war, das die Mannschaft bei dem Spielstand nicht auseinander brach, sondern bis zum Schluss alles für ein Anschlusstreffer versuchte.

Rss