Tischtennis: Relegation zur Bezirksoberliga, der SV Quitt hofft weiter ...

Der letzte Wettkampf hat in der Turnhalle an der Kolpingstraße in Ankum stattgefunden. Fast 12 Stunden attraktiver Tischtennissport wurde geboten und am Ende wurde es sogar noch einmal sehr spannend. Die anwesenden Zuschauer kamen voll auf Ihre Kosten. Alles was diesen Sport so ausmacht war zu sehen, lange Ballwechsel, knappe Spiele und taktische Finessen. Die erste Herren der Ankumer TT Abteilung hatte diesen Tag gut vorbereitet und konnte Zuschauer wie Spieler bei Kaffee und Kuchen, Grillwurst und Salat nebst passender Getränke in den Pausen berüßen.

Gleich im ersten Spiel trafen die Quittler auf die ambitionierte Truppe aus Oldendorf. Diese Mannschaft gespickt mit jungen Talenten war im Vorfeld schon als der härteste Konkurrent ausgemacht worden.

Ankum startete Furios. Aus den Doppeln ging man mit einer 2:1 Führung hervor und konnte anschließend im oberen Paarkreuz gleich mit 2 Siegen nachlegen. In der Mitte lief es nicht so gut, beide Spiele gingen nach Oldendorf. Unten konnte man noch einen Punkt erzielen. Mit einer knappen 5:4 Führung ging es in den zweiten Durchgang. Diesmal holten die Ankumer Oben ein 1:1 und hielten die Führung, ehe in der Mitte und Unten beide Spiele an Oldendorf gingen. Nun musste das Abschlussdoppel das noch zu erreichende Unentschieden bringen und mit einem besseren Satzverhältnis noch die Oberhand.  Leider mussten die Ankumer die Übermacht der Youngstar anerkennen. Das sonst so sichere Doppel 1 der Ankumer war dem Druck nicht gewachsen.

Am Ende stand somit eine knappe 7:9 Niederlage.

Als Verlierer ging man nach kurzer Pause gleich in das nächste Spiel gegen den TV Hude, die bereits seit über einer Stunde auf ihren Einsatz warteten. Hier lief es in den Doppeln nicht so gut. Das Einser Doppel verlor genau wie das Doppel 2. Nur Doppel 3 punktete. Oben wurden die Punkte geteilt. In diesem Spiel fand auch Ankums Mitte wieder die Form und steuerte 2 Punkte bei. Unten spielte man 1:1. Erneut eine 5:4 Führung die diesmal zum Sieg reichen sollte. Die nächsten 4 Partien wurden allesamt und teilweise deutlich gewonnen. 9:4 für den Quitt. Nun musste man sehen was das letzte Spiel bringt in dem Oldendorf als klarer Favorit ging.

Im Tischtennis kann man allerdings nie genau sagen wie ein Spiel läuft weil es doch sehr auf die Spielsysteme der jeweiligen Akteure ankommt. Und so sah man, dass die Oldendorfer den Hudern sehr gut lagen. Nach den Doppeln stand es 2:1 für Hude und sowohl Oben als auch in der Mitte teilte man sich die Punkte. Unten sicherte sich Oldendorf beide Punkte. Die Spannung stieg als man sah das Hude durchaus mithalten kann. Und als dann noch Hude Oben überraschend beide Zähler für sich verbuchte, holten die Ankumer den Rechenschieber raus. Ein knapper Huder Sieg würde für Ankum den Relegationssieg auf Grund des besseren Spielverhältnisses bedeuten. Man fieberte mit, blieb aber sportlich fair und honorierte gute Punkte auf beiden Seiten mit viel Applaus.

Am Ende setzte sich aber die Klasse der Oldendorfer durch und sie gewannen die nächsten 4 Partien teilweise knapp aber verdient.

Am Ende stand es 9:6 für Oldendorf die sich damit den Relegationssieg und somit den Aufstieg in die Bezirksoberliga sichern.

Der Quitt muss nun auf Verzichte anderer Teams für die Klasse hoffen, was in der Vergangenheit sehr oft geschehen ist.

Bester Spieler des Tages war Martin Zwirner der alle 4 Einzel gewann und nur 3! Sätze abgab.  

Am Ende wurde der Tag in gemütlicher Runde ausklingen lassen wobei es noch das Eine oder Andere aus den Spielen diskutiert wurde.

 

Rss